Landgericht Bonn:  Aktuelle Pressemitteilung

 

Aktuelle Pressemitteilung

Bonn, 01.08.2017

Anmeldeverfahren und weitere Hinweise für den Prozessauftakt in einem Verfahren wegen versuchten Mordes in Bonn

Die 4. große Strafkammer als Schwurgericht verhandelt ab Dienstag, dem 08.08.2017, 09:30 Uhr, in Saal S 0.11, gegen einen 33 Jahren alten deutschen Angeklagten wegen des Verdachts des versuchten Mordes (§§ 211, 22, 23 StGB) in Tateinheit mit versuchtem schwerem Raub (§§ 249 Abs. 2, 250 Abs. 2 Nr. 2, 22, 23 StGB).

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 12.01.2017 gegen 13:00 Uhr in der Straße Annagraben in Bonn einen Taxifahrer mit einem Messer angegriffen zu haben, um dessen Geld und das Taxi an sich zu bringen. Zuvor soll er mit diesem Taxi auf der Rückbank sitzend an den Tatort gefahren sein. Vor Ort soll er dem Taxifahrer mit entsprechender Drohung ein Messer von hinten an den Hals gehalten haben. Als sich der Taxifahrer wehrte, soll der Angeklagte zugestochen und sich sodann zur Fahrertür begeben und diese aufgerissen haben. Dem Geschädigten soll es gelungen sein, einen erneuten Messerangriff des Angeklagten abzuwehren und ihn mit Hilferufen in die Flucht zu schlagen.

Die Verhandlung vor der 4. großen Strafkammer des Landgerichts Bonn soll an weiteren 4 Verhandlungstagen bis zum 21.08.2017 fortgesetzt werden. Pressevertreter, die über die am 08.08.2017 beginnende Hauptverhandlung berichten möchten, werden gebeten, sich

bis Montag, 07.08.2017, 12:00 Uhr,

bei dem Pressedezernenten des Landgerichts Bonn Herrn Richter am Landgericht Sczech per E-Mail (bastian.sczech@lg-bonn.nrw.de) anzumelden. Es wird dabei um Angabe von Name, Vorname und Arbeit- bzw. Auftraggeber gebeten. Sollten Film- oder Fotoaufnahmen geplant sein, wird auch diesbezüglich um Mitteilung gebeten.

Der Kammervorsitzende hat für den ersten Verhandlungstag (08.08.2017) die Anfertigung von Bild- und Tonaufnahmen im Saal ab 20 Minuten vor Verhandlungsbeginn gestattet. Das Gesicht des Angeklagten ist unkenntlich zu machen, so dass ein Wiedererkennen ausgeschlossen ist. Vor dem Einzug der Kammer sind die Aufnahmen auf Hinweis des Pressedezernenten einzustellen. Aufnahmegeräte sind danach aus dem Saal zu schaffen. Interviews mit Verfahrensbeteiligten oder Aufnahmen nach Sitzungsbeginn sind weder im Saal noch in dem unmittelbar daran angrenzenden Eingangsbereich gestattet.

In dem insgesamt ca. 100 Sitzplätze umfassenden Saal S 0.11 können bis zu 30 Sitzplätze für Pressevertreter vorgesehen werden. Diese werden erst am Sitzungstag unter Vorlage eines Presseausweises nach dem Prioritätsprinzip vergeben. Durch die Anmeldung bei der Pressestelle entsteht kein Anspruch auf einen Sitzplatz.

Aktenzeichen: 24 Ks 5/17 – Landgericht Bonn

(920 Js 65/17 – Staatsanwaltschaft Bonn)

Bastian Sczech

Dezernent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


 

Druckvorschau in neuem Fenster öffnen   zum Seitenanfang gehen